Gemeinnützige privatwirtschaftliche Industrieforschungseinrichtung

Akkreditierte Prüfstelle
  

Institut für Korrosionsschutz
Dresden GmbH
Gostritzer Straße 65
01217 Dresden 

 

Tel.:   (0351) 871 7100
Fax:   (0351) 871 7150
Mail:  info@iks-dresden.de 

Fachabteilungen

 

Die Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH (IKS) ist mit 50 Jahren Erfahrung Ihr kompetenter Partner für Forschung, Dienstleistung und Weiterbildung in den Bereichen Korrosion, Korrosionsschutz und Korrosionsanalytik mit praxisnaher Ausrichtung.


Logo oe b u v SV

Neuigkeiten

Die Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH als Tochterunternehmen der Technischen Akademie Wuppertal feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Veranstaltungen

freie Plätze

für unser Seminar "Weiterbildung für Beschichtungsinspektoren" mehr...

 

für die Nachschulung für KOR-Schein-Inhaber am 05.04.2017 mehr...

 

Veranstaltungen 2017  mehr...

 

 

Kontakt

Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH 
Gostritzer Straße 65
01217 Dresden

Tel.:    [+49] (0) 351 871 7100
Fax:    [+49] (0) 351 871 7150

Email: info@iks-dresden.de

Neuigkeiten und Veranstaltungen

freie Plätze

für unser Seminar "Weiterbildung für Beschichtungsinspektoren" mehr...

für die Nachschulung für KOR-Schein-Inhaber am 05.04.2017 mehr...

 

Veranstaltungen 2017  mehr...

In der Abteilung metallische Werkstoffe und Elektrochemie wird das Korrosionsverhalten metallischer Werkstoffe und metallischer Überzüge unter den verschiedensten Umgebungsbedingungen in Abhängigkeit von deren Struktur und Oberflächenzustand beschrieben. Dabei wird auch der Einfluss des Kontaktes mehrerer Werkstoffe aufeinander betrachtet.

Ziel ist ein optimaler korrosionsschutzgerechter Werkstoffeinsatz.

Für die Bewertung des Korrosionsverhaltens stehen unterschiedlichste Mess- und Prüfapparaturen zur Verfügung. Neben den elektrochemischen Standardverfahren (Potential- und Strommessungen) werden z. B. auch Rausch- und Impedanzmessungen durchgeführt. Das Labor ist mit entsprechender moderner Gerätetechnik, Potentionstaten auch mit ZRA-Modus und dem Messzweck angepassten Messzellen (Tauch- Aufsatz-, Averta) ausgerüstet. Neueste Forschungen beschäftigen sich u. a. mit dem Messen in Feuchtefilmen.

Korrosionsgeschwindigkeiten werden über Tauchversuche mit gravimetrischer und nachfolgender metallografischer Auswertung ermittelt.

In Modellanlagen wird das reale Werkstoff-/ Bauteilverhalten möglichst praxisnah nachempfunden, so z. B. in einer Looptest-Anlage, die mit künstlichem Meerwasser betrieben wird.

Weiterhin wird der Korrosionsschutz in und durch Verpackungen, bei Transport und Lagerung untersucht, indem die Korrosionsbelastungen mit Klimakammern simuliert werden.

Das Arbeitsgebiet kathodischer Korrosionsschutz befindet sich im Aufbau.

Zur Abteilung gehört weiterhin ein leistungsfähiges metallografisches Labor mit Geräten zur Präparation von Querschliffen und diversen Mikroskopen.

 

Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte

  • Korrosion und Korrosionsschutz metallischer Werkstoffe wie z. B. Stahl (unlegiert, nichtrostend, wetterfest), Nickel, Kupfer, Aluminium, Magnesium und deren Legierungen auch in Kontakt untereinander und mit anderen metallischen sowie nichtmetallischen Werkstoffen (CFK, Kunststoff) 
  • Werkstoffe für Meerwasseranwendungen (Stahl, CuNi-Legierungen)
  • Korrosion und Korrosionsschutz in Kühlsystemen (Kühlmedien, Inhibitoren, Werkstoffauswahl)
  • Temporärer Korrosionsschutz (Fette, Öle, Wachse, VCI, Trockenmittel)
  • Prüfung von Korrosionsschutzverpackungen und Korrosionsschutzwirkung von Verpackungsmaterialien in Klimakammern
  • Kathodischer Korrosionsschutz (z. Zt. im Aufbau)
  • Durchführung von Korrosionstests nach genormten Verfahren und anderen Vorschriften (Tauchversuche, KLT, KST, IK-Tests, Spannungsrisskorrosion, ECR, EIS, CV)
  • Entwicklung und Modifizierung von Korrosionstests und –verfahren (CaCl2-Test, künstliche Alterung von Metallen und Legierungen, Prüfmethoden zum Anlaufen von metallischen Oberflächen z. B. durch Handschweiß und Schwefelwasserstoff
  • Entwicklung und Modifizierung von Messzellen und Messanordnungen für unterschiedlichste Anforderungen
  • Korrosionsuntersuchungen in Modell- und Laboranlagen mit elektrochemischer Instrumentierung
  • Elektrochemische Instrumentierung mechanisch-medialer Werkstoffprüfung (Fügeverbindungen, Oberflächeneffekte)
  • Untersuchung von Korrosionsmechanismen und Nutzbarmachung gesteuerter Korrosion für technische Anwendungen (z. B. beschleunigte Korrosion zur Prüfkörpererzeugung, Korrosionsschutz, Nachweisprüfungen für diverse Werkstoffveränderungen, Reinigung)

 

Abteilungsleiterin:

Dr.-Ing. Susanne Friedrich

Tel.: 0351 / 871-7108

Mobil: 0172 192 2324

Fax: 0351 / 871 7150

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!