Gemeinnützige privatwirtschaftliche Industrieforschungseinrichtung

Akkreditierte Prüfstelle
  

Institut für Korrosionsschutz
Dresden GmbH
Gostritzer Straße 65
01217 Dresden 

 

Tel.:   (0351) 871 7100
Fax:   (0351) 871 7150
Mail:  info@iks-dresden.de 

Forschung

 

Die Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH (IKS) ist mit 50 Jahren Erfahrung Ihr kompetenter Partner für Forschung, Dienstleistung und Weiterbildung in den Bereichen Korrosion, Korrosionsschutz und Korrosionsanalytik mit praxisnaher Ausrichtung.


Logo oe b u v SV

Neuigkeiten

Die Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH als Tochterunternehmen der Technischen Akademie Wuppertal feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Veranstaltungen

freie Plätze

für unser Seminar "Weiterbildung für Beschichtungsinspektoren" mehr...

 

für die Nachschulung für KOR-Schein-Inhaber am 05.04.2017 mehr...

 

Veranstaltungen 2017  mehr...

 

 

Kontakt

Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH 
Gostritzer Straße 65
01217 Dresden

Tel.:    [+49] (0) 351 871 7100
Fax:    [+49] (0) 351 871 7150

Email: info@iks-dresden.de

Neuigkeiten und Veranstaltungen

freie Plätze

für unser Seminar "Weiterbildung für Beschichtungsinspektoren" mehr...

für die Nachschulung für KOR-Schein-Inhaber am 05.04.2017 mehr...

 

Veranstaltungen 2017  mehr...

 

Die aktuellen und zurückliegenden Forschungsprojekte zu dieser Thematik umfassen vor allem den Bereich der Trinkwasserinstallationen. An insgesamt 7 Anlagen an drei verschiedenen Standorten mit deutlich unterschiedlichen Trinkwasserqualitäten wurden und werden die Schwermetallabgabe (Migration) aus diversen Rohr- und Armaturwerkstoffen in das Trinkwasser und die Art und Intensität des korrosiven Angriffs auf die Installationen untersucht. Dies erfolgt zum einen im Kaltwasserbereich, zum anderen unter Warmwasserbedingungen. Typische Werkstoffe sind hierbei Kupfer (auch verzinnt) und Kupferlegierungen, Messing, Rotguss und nichtrostender Stahl.

 

 

Forschungsthemenliste

Kurz-Thema

Laufzeit bis

Verantwortlicher
am IKS

Bericht

Vermeidung von Entzinkung bei entzinkungsbeständigen Messingen in Trinkwasserinstallationen - quantitative Erfassung des Einflusses von Hydrogencarbonat (HCO3-), Chlorid (Cl-) und Sulfat (SO42-) unter Strömungs- und Stagnationsbedingungen gemäß DIN EN 15664-1 (Anpassung Turner-Diagramm)

31.08.2018 Frau Klein  

Verfahren zur CIO2-Stoßdesinfektion von Trinkwasserinstallationen aus nichtrostendem Stahl unter Vermeidung korrosiver Schäden

30.06.2016 Frau Schöne  

Verfahren zur schnellen 
Deckschichtbildung auf 
Cu-Ni-Legierungen 
(Korrosionsschutz) bei der 
Bauteil- und Anlagenfertigung 
im maritimen Bereich

31.03.2015 Herr Dr. Langer  

Korrosionsinhibitoren für 
saure bis nahezu neutrale 
Prozesslösungen

30.04.2013 Frau Schreiber  

Verfahren zur Bewertung 
des Einflusses der Wasser-
temperatur auf die Migration
von Kupfer und Kupfer-
werkstoffen in der Trinkwasser-
Hausinstallation

31.10.2010 Frau Markwardt  

Migration von Schwermetallen 
aus Bauteilen der 
Trinkwassererwärmung

30.10.2009 Frau Markwardt  

Entwicklung eines Systems 
zur Erfassung und 
Verhinderung von Mikrobiell 
Induzierter Korrosion (MIC) 
in wässrigen Systemen

30.11.2007 Herr Dr. Triebert  

Einfluss von Neutralsalzen 
auf die Blei-, Nickel- und 
Arsenabgabe von Messing 
in das Trinkwasser der 
Hausinstallation

30.09.2006 Herr Dr. v. Loyen PDF

Einfluss der Neutralsalze 
des Trinkwassers auf die 
Korrosion von Kupferrohren

31.12.2003 Herr Dr. v. Loyen PDF
Untersuchung der Entzinkungs-
beständigkeit von CuZn-
Legierungen in Trinkwasser 
   Herr Dr. v. Loyen
Frau Markwardt
 

Untersuchungen zur 
Einstellung des Kalk-
Kohlensäure-Gleichgewichtes 
und des Korrosionsverhaltens 
metallischer Werkstoffe in 
Trinkwässern

   Herr Dr. v. Loyen
Frau Markwardt